Anni Freiburgbärin von Huflattich

Best of Anni Freiburgbärin von Huflattich

Der goldene Oktober läd zu herrlichen Herbstspaziergängen ein. Besonders gern besucht wird der Mühlenpark mit seinen täglichen Aufführungen der Geschichte eines tapferen Riesenbezwingers namens Don Bingo ähh Don Bong

Live! Aus‘se Tropen.

Klabauterjagd

Auf zu’e Klabauterjagd mit’n Piraten unter’n gelben Piratenhelm der Sympathie

Das Wetter iss klasse, die See iss ruhich. Alles klar zum Bierken trinken.

Un‘ dann tun wir die Klabauters jagen, un‘ die Schlepper auch. Jau! Die sowieso.

Der Montagmorgen beginnt dunkel, grau, neblig und kalt. Eiskalt.

Glockenblume auf unserem Balkon

Glockenblume auf unserem Balkon

Gestern sah es noch ganz anders auf dem Balkon aus: Hell, Licht und Lila. Das war schön. Na ja, das war auch am Sonntag.

Nachtrag: Ich habe gerade meine Annisekretärin auf den Balkon geschickt, um meine obige Wetter- und Weltcharakterisierung zu verifizieren. Neblig sei es nicht. Auch nicht dunkel, grau, und kalt, so meine aus allen Poren schwitzende Annisekretärin, der Rest stimme.

Guck! So funktioniert Nichtlügenpresse. Immer nachschauen und überprüfen. Morgen lernen wir dann: Erst gucken, dann schreiben … nicht umgekehrt.

Titel: Anfang

Album: Ein ruhiger Tag

Interpreten: Anni Freiburgbärin von Huflattich & Druckersrocken

Weiterlesen

Den beiden predigtflüchtigen Mädchen aus unserer Bankreihe gewidmet:

Hochaltar Maria Vesperbild

Wir sollen am Sonntag eine Predigt anhören, weil sie das Wort Gottes verkündet und die Gedanken der Menschen auf Gott lenkt.

Besuche willig und regelmäßig die Sonntagschristenlehre. Besonders wichtig und verpflichtend ist sie für die Schulentlassenen.

Wen der Teufel sicher haben will, den läßt er in keine Predigt mehr gehen“ (Augustinus).

Baseler Katechismus, 1947

Der Sonntag wird geheiligt durch die Sonntagsruhe, durch das heilige Meßopfer und durch gute Werke.

Wallfahrtskirche Schmerzhafte Gottesmutter, Birenbach

Wie schön müßte es sein, wenn alle Menschen der Erde am gleichen Tag von der Arbeit ruhten, um auf allen Altären Gott das heilige Opfer darzubringen! An diesem Tag rufen die Glocken das ganze Volk in das Haus Gottes. Die große Familie der Christen feiert den Tag des Herrn.

Der Besuch der heiligen Messe an allen Sonn- und Feiertagen ist im 2. Kirchengebot vorgeschrieben.

Gute… Weiterlesen

Im dritten Gebot befiehlt Gott, die ihm geweihten Tage zu heiligen.

Hochaltar der Wallfahrtskirche Ave Maria

Hochaltar der Wallfahrtskirche Ave Maria

„Gedenke, daß du den Sabbat heiligest“ (2 Mos 20,8).
So lautete das Gebot im Alten Bund. Gott hatte befohlen, sechs Tage zu arbeiten und am siebenten zu ruhen. In den sechs Schöpfungstagen hat er die Welt erschaffen, und am siebenten Tag ruhte er und heiligte ihn. Der Ruhetag hieß Sabbat.

Im Neuen Bund wurde statt des siebenten der erste Tag der Woche, der Sonntag,… Weiterlesen

Du sollst den Sonntag heiligen

 

St. Albert, Stuttgart Zuffenhausen

„Am Tag des Herrn versammelt euch, brecht das Brot und sagt Dank, nachdem ihr zuvor eure Sünden bekannt habt, damit euer Opfer rein sei“ („Zwölfapostellehre“).

 

Gott schützt seinen heiligen Tag

 

aus: Baseler Katechismus, 1947

Auf zur Feier des Heiligen Messopfers! Zackzack!!!

Das Römische MartyrologiumDas Römische Martyrologium, der 28. Juli

In der Thebais in Ägypten das Gedächtnis sehr vieler heiliger Blutzeugen, die in der Verfolgung des Decius und Valerianus litten.

Damals suchte der schlaue Feind für solche Christen, die für den Namen Christi am liebsten durch das Schwert gestorben wären, langsame Martern aus, um ihre Seelen zu morden, nicht den Leib.

So hatte einer von ihnen schon die Folter, heiße Platten und Pfannen überstanden. Da bestrich man ihn mit Honig, band ihm die Hände… Weiterlesen

„Ich gehe nicht ins Wasser. Was soll ich darin? Gefrühstückt habe ich vorhin, also gibt es keinen Grund in den Rosensteinparkteich zu gehen.

Alles eitel Sonnenschein im Rosensteinpark

Alles eitel Sonnenschein im Rosensteinpark

Abkühlung? Jetzt mache dich nicht lächerlich. Das Wasser ist viel zu warm um eine Abkühlung zu sein.

Was ich hier mache, möchtest du wissen. Guck doch mal. Schau dir genau mein Gefieder an. Na, fällt dir nichts auf? Ja, das Schattenmuster ist echt edel. Solange ich hier stehe, sehe ich sagenhaft gut aus.“