Best of Anni Freiburgbärin von Huflattich

Der goldene Oktober läd zu herrlichen Herbstspaziergängen ein. Besonders gern besucht wird der Mühlenpark mit seinen täglichen Aufführungen der Geschichte eines tapferen Riesenbezwingers namens Don Bingo ähh Don Bong

Gerbera

Ganz närrisch ist meine Annisekretärin. Seit unsere Balkongerbera blüht, kennt sie kein halten mehr.

Die vielen Blütendinger in der Mitte

Die vielen Blütendinger in der Mitte

Von jeder Seite und bei jedem Licht (außer in der Dunkelheit der Nacht) fotografiert sie die Blüte (die ja tatsächlich eine zusammengesetze Blüte aus vielen kleinen Blüten ist).

Ich hoffe, dass die Blüte bald verwelkt ist, so dass wir uns endlich wieder um andere Dinge kümmern können.

Die Blüte ganz, voll beschienen

Die Blüte ganz, voll beschienen

Bis dann, irgendwann.

Im Mai habe ich eine gekaufte Minigerbera im Topf kurz vor dem Eingehen in einen großen Topf umgepflanzt und nicht erwartet, dass sie sich erholt.

Echt voll die Blüte

Bis Ende Juli wuchsen die Laubblätter schier ins Unermessliche, sie wurden mindestens dreimal größer, als sie beim Kauf waren.

Anfang August konnte ich sensationell vermelden, dass die Gerbera eine, wenn auch nicht sonderlich ansehnliche, Blüte austrieb.

Und Sonnenlicht beschienen

Nun ist tatsächlich noch eine zweite Blüte gewachsen. Und die ist richtig schön rund.

Klasse gemacht, Gerbera.

Wirklich nicht. Die orangeroten Strahlenblüten sind nicht kreisrund sondern exzentrisch oval um die Röhrenblüten ausgebildet, im Geschäft kaum verkaufbar.

Blühende Gerbera auf unserem Balkon

Trotzdem ist diese Blüte etwas ganz besonderes und deshalb bin ich stolz auf sie. Sie ist die erste Topfgerbera, die nicht nach dem verblühen eingegangen ist. Diese Gerbera habe ich umgetopft und auf den Balkon gestellt. Nach drei Monaten ist diese neue Blüte gewachsen.

Klasse, Gerbera, mach‘ weiter so.

ps Das Foto ist ein Smartphonefoto, aufgenommen mit einem Honor 10 view im RAW-Format bei höchster Auflösung.